„Ich habe so viel bekommen, da will ich wenigstens etwas zurückgeben.“

„Ich habe so viel bekommen, da will ich wenigstens etwas zurückgeben.“ Franz von Assisi ist ein froher Heiliger, weil er sich ein Gespür dafür bewahrt hat, trotz aller dunklen und schweren Erfahrungen auch reich beschenkt zu sein. Er ist nicht dankbar, weil er immer nur froh ist, sondern er ist froh, weil er das Danken nicht verlernt hat.

Die Kindertagesstätte der Franziskanerinnen in Cochabamba

Migrantenfamilien in Cochabamba leben unter katastrophalen Bedingungen. Mit dem niedrigen Einkommen können sie kaum den Lebensunterhalt der Familie bestreiten. Von der Gesellschaft werden sie geächtet. In der Kindertagesstätte "Hilando Sueños" der Franziskanerinnen finden ihre Kinder Aufnahme und liebevolle Betreuung. Auch eine ausgewogene tägliche warme Mahlzeiten können die Schwestern den Kindern anbieten.

Das „Hospital Mobil“

Für die bitterarme Landbevölkerung gibt es kaum Möglichkeiten medizinische Hilfe und Beratung in Anspruch zu nehmen. Mit dem "Hospital Mobil" gelangt Bruder Ignacio Harding bis in die entlegensten Orte rund um Cochabamba, um den Betroffenen ärztliche Hilfe anzubieten.

Das Franziskanische Sozialzentrum in Cochabamba

Solidarität und Hilfsbereitschaft kennzeichnen die Arbeit der Franziskanischen Familie im Sozialzentrum in Cochabamba. Rund 6.000 arme, aus der Gesellschaft ausgegrenzte Familien und ihre Kinder bekommen bei Bruder Hidalgo und seinen Mitbrüdern Hilfe und Beratung.

„Estrellas en la calle“ – Kindergarten Fenix

"Estrellas en la calle", Sterne in den Straßen nennt sich die Initiative, die sich um die Straßenkinder in Cochabamaba, im Hochland von Bolivien kümmert. Im Kindergarten Fenix finden 30 Straßenkinder ganzjährige Aufnahme und erhalten neben ganztägiger Betreuung besondere pädagogische Förderung.