DNA des Christentums

Missionarisches Wirken vollzieht sich im Dialog. „In einer zugleich säkularen wie multikulturellen Gesellschaft ist Dialog unverzichtbar, er fördert Verständigung und Integration. Mission und Dialog sind keine sich ausschließenden Alternativen.“ Gedanken von Bruder Cornelius Bohl zum Verständnis von Mission und Dialog.

Webseite erneuert

Die Internet Seite der Franziskaner Mission München hat ein neues Gesicht bekommen. Wundern sie sich nicht, wenn es hier heute nun etwas anders aussieht.

Brief an die Spender

Spätestens seit dem Beginn der Trump-Ära haben wir gelernt, dass es alternative Fakten gibt. Zumindest kann man einfach einmal das Gegenteil von dem behaupten, was bisher galt. Realität ist nicht. Sie wird konstruiert. Brief an unsere Spender von Provinzialminister Cornelius Bohl

Von wegen nur Verwaltung!

In der Geschäftsstelle der Franziskaner Mission in München geht es vor allem um die Pflege lebendiger Beziehungen. Nicht zuletzt mit den Brüdern und Schwestern, die in anderen Teilen der Weltkirche ihren Dienst tun und von München unterstützt werden.

Was wird aus meinen Spenden?

Wir garantieren, dass alle Gelder nach der Intention der Geber auch in vollem Umfang ankommen, nachhaltig eingesetzt werden und den Armen bessere Zukunftsperspektiven erschließen. Wir möchten Ihnen einmal ausführlicher aufzeigen, welchen Weg die uns anvertrauten Spenden bis zur Schlussabrechnung eines Projektes nehmen.

Projekt Comedores – Ein warmes Mittagessen für Kinder in Bolivien

„Die Kinder sollen hier nicht einfach nur ‚abgespeist’ werden, sondern auch die Möglichkeit haben, sich zu bilden und spielerisch Gemeinschaft zu üben.“ Die Suppenküche für die Kinder ist ein sicherer Hafen, an dem sie nicht nur zu essen bekommen. Es gibt auch Betreuerinnen, die schon mal eine Träne trocknen können.

Seniorenpastoral in Bolivien

Die Senioren in Bolivien meistern in ihrer bolivianischen Art den Alltag mit viel Gottvertrauen. Sie sind ein sozialer Pfeiler der Familien und eine wichtige Stütze unserer Gemeinden. Aber sie brauchen auch unsere Aufmerksamkeit, denn die Altersarmut in Bolivien ist enorm.

Die Kindertagesstätte der Franziskanerinnen in Cochabamba

Migrantenfamilien in Cochabamba leben unter katastrophalen Bedingungen. Mit dem niedrigen Einkommen können sie kaum den Lebensunterhalt der Familie bestreiten. Von der Gesellschaft werden sie geächtet. In der Kindertagesstätte "Hilando Sueños" der Franziskanerinnen finden ihre Kinder Aufnahme und liebevolle Betreuung. Auch eine ausgewogene tägliche warme Mahlzeiten können die Schwestern den Kindern anbieten.

Spenden Sie jetzt!

Dank Ihrer Mithilfe ist es uns möglich, bedürftigen Menschen die Unterstützung zu geben, die sie dringend brauchen. Online Spendenformular,

Franziskanische Musikschulen in Urubichá und Ascensión de Guarayos

700 Kinder und Jugendliche erhalten regelmäßigen Unterricht in der von Franziskanern geleiteten und staatlich anerkannten Musikschule in Urubichá. In Ascensión de Guarayos sind es rund 120 Schüler, die neben qualifiziertem Schulunterricht eine solide Musikausbildung erhalten. Die Orchesteraufführungen der jungen Musiker tragen dazu bei, ihren eigenen Lebensunterhalt und den ihrer Familien zu sichern.

Schule für Kinder mit Behinderung in Santa Cruz

Kinder mit Behinderung sind in Bolivien ein großes Handycap. Vor Scham werden sie oft von ihren eigenen Eltern versteckt. So haben sie wenig Chancen, sich in der Gesellschaft zu etablieren. In der Schule für Kinder mit Behinderung in Santa Cruz erhalten sie Unterricht und medizinische Begleitung.

Kindertagesstätte der Pfarrei San Ramón

Kein fließendes Wasser, kein Stromanschluss, mangelnde Hygiene. Das sind nur einige der Sorgen, die die Menschen in Ñufl o de Chávez tagtäglich beschäftigen. In der Kindertagesstätte der Pfarrei San Ramon erfahren Kinder aus sozial schwachen Familien unter der Obhut von Pfarrer Kazimierz Stempniowski Unterstützung für ihren zukünftigen Lebensweg.

Das „Hospital Mobil“

Für die bitterarme Landbevölkerung gibt es kaum Möglichkeiten medizinische Hilfe und Beratung in Anspruch zu nehmen. Mit dem "Hospital Mobil" gelangt Bruder Ignacio Harding bis in die entlegensten Orte rund um Cochabamba, um den Betroffenen ärztliche Hilfe anzubieten.

Das Franziskanische Sozialzentrum in Cochabamba

Solidarität und Hilfsbereitschaft kennzeichnen die Arbeit der Franziskanischen Familie im Sozialzentrum in Cochabamba. Rund 6.000 arme, aus der Gesellschaft ausgegrenzte Familien und ihre Kinder bekommen bei Bruder Hidalgo und seinen Mitbrüdern Hilfe und Beratung.

Das Ernährungszentrum „Santa Clara“ in Ascension de Guarayos

Die Franziskanerinnen in Ascensión de Guarayos, arbeiten zusammen mit Dr. Ute Glock aus Deutschland in dem von den Schwestern gegründeten Ernährungszentrum "Santa Clara". Kinder Indigener Stämme leben dort in größter Armut. Die Kindersterblichkeit ist in dem Gebiet sehr hoch, viele sind vom Hungertod bedroht. Schwester Yanira hilft ihnen mit Nahrung, medizinischer und sozialer Betreuung.

Das Pfarrkrankenhaus von San Ramón

Bedürftige Menschen in den unzugänglichen Gebieten sind von der medizinischen Versorgung gänzlich ausgeschlossen. Es fehlt ihnen das Geld für notwendige Medikamente und medizinische Betreuung. Im Pfarrkrankenhaus in San Ramón bieten Franziskanerbischof Antonio Reimann und Schwester Nelly medizinische Hilfe und Beratung.

Die Schnitzwerkstatt der Franziskanerinnen in San Miguel

In der Werkstatt der Franziskanerinnen in San Miguel bildet Schwester Eva-Maria Staller junge Menschen im Schnitzhandwerk aus. In der Schnitzerwerkstatt entstehen wahre Kunstwerke, durch deren Verkauf die ausgebildeten Handwerker den Lebensunterhalt ihrer Familien sichern.

„Estrellas en la calle“ – Kindergarten Fenix

"Estrellas en la calle", Sterne in den Straßen nennt sich die Initiative, die sich um die Straßenkinder in Cochabamaba, im Hochland von Bolivien kümmert. Im Kindergarten Fenix finden 30 Straßenkinder ganzjährige Aufnahme und erhalten neben ganztägiger Betreuung besondere pädagogische Förderung.

Das Behindertenzentrum „TAU“ in Ascención de Guarayos

Viele Familien verstecken aus Scham ihre behinderten Kinder. Das Frühförderungszentrum "Tau" in Ascencion de Guarayos integriert betroffene Klein- und Schulkinder, die aufgrund ihrer Behinderung isoliert sind. Dank Schwester Andrea Schett und ihrem Team dürfen sie Geborgenheit und Anerkennung erfahren.

Die Ausbildungsstätte „Santa Clara“

In Cuatro Canadas unterstützen die Franziskanerinnen arme Familien. Schwester Aparecida Muranini leitet dort das Ausbildungszentrum "Santa Clara". Sie und ihre Mitschwestern sorgen für 65 Kinder und Jugendliche, deren Eltern berufstätig sind und vermitteln ihnen die nötigen Werte für eine sinnvolle Zukunftsgestaltung.