Das Franziskanische Sozialzentrum in Cochabamba

Eines der vielen Kinder, deren Eltern im Franziskanischen Sozialzentrum Aufnahme finden. Bild von Maurice Ressel.

Die Franziskanische Familie unterhält in Cochabamba ein Sozialzentrum. Die dortigen Angebote sind für arme, ausgegrenzte Menschen und solche, die auf der Straße leben. Sie finden hier eine Suppenküche, eine Kleiderkammer, verschiedene Ärzte und eine Apotheke.

Es gibt ein eigenes Programm für Frauen, die unter häuslicher Gewalt leiden. Die Angebote sind nicht kostenlos sondern müssen symbolisch bezahlt werden. Im franziskanischen Sozialzentrum steht die Sorge um den Einzelnen mit seiner ganz persönlichen Geschichte im Mittelpunkt. Der Mensch erfährt konkrete Hilfe in einem Netz gemeinschaftlicher Solidarität.

Kostenbeispiele

  • Impfkosten pro Kind im Jahr: 25,- Euro
  • Behandlungskosten pro Bedürftigen: 30,- Euro
  • Zahnbehandlung: 15,- Euro
  • Zuschuss für Medikamente pro Monat: 1.000,-Euro

Spendenkonto

Liga Bank München
IBAN DE48 7509 0300 0002 2122 18
BIC GENODEF1M05

Direktlink zur Onlinespende der Franziskaner Mission

Oft werden Mütter und Kinder in ihren eigenen Familien misshandelt und ausgegrenzt.
Das Franziskanische Sozialzentrum bietet ihnen Hilfe und die nötige Unterstützung. Bild von Maurice Ressel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.